Veranstaltung

„Big Biochar Day
No 3″

12.9.2019 | 13:00
Uni.- und Forschungszentrum, Tulln

Biokohle: Negative Emissionstechnologien sind nett zur Umwelt. Aufbauend auf unsere Projekte „Biochar NET 2 U“ und „ Biochar NET 2 U 2“ ist es das Ziel: ein jährliches Biochar Vernetzungstreffen in Österreich zu etablieren.

Zeit: 12. September 2019, ab 13:00 Uhr
Ort: Universitäts- und Forschungszentrum Tulln

Geplante Programmpunkte:

  • Kurzvorträge und Posterpräsentationen aus unterschiedlichen Bereichen der Forschung und Anwendung zum Thema Biokohle
  • Besichtigung einer Pyrolyseanlage
  • Kon Tiki “ Grill

Einreichungen für Vorträge oder Poster bis Ende Juli an: biochar.net2u@gmail.com

Projektrückblick:
Mit unserer mobilen Ausstellung haben wir die letzten zwei Jahre auf verschiedenen Veranstaltungen über die Bedeutung der Anwendung von Biokohle als Bodenzusatz für den Klimawandel informiert. Weiters haben wir Interessierten ermöglicht, sich zu Hause mittels selbst durchgeführter „Topf-Versuche“ mit Biokohle und Bohnen an unseren Projekten zu beteiligen. Mit den daraus gesammelten Daten wollten wir den Beweis führen, dass die Verwendung von Biokohle die Wassernutzungseffizienz bzw. die biologische Stickstoff-Fixierung in österreichischen Böden steigern könnte.

Weitere Informationen zu den Projekten finden sie auf: https://biocharnet2u.wordpress.com

Projektleitung: Rebecca Hood-Nowotny
Institut für Bodenforschung
Department für Wald- und Bodenwissenschaften
Universität für Bodenkultur Wien
Konrad-Lorenz-Straße 24 | 3430 Tulln
Rebecca.Hood@boku.ac.at

Was ist Biokohle (engl. biochar)?
Biokohle entsteht durch die thermochemische Zersetzung organischer Stoffe unter Sauerstoffabschluss und bei Temperaturen von über 250°C. Dieser Prozess wird als Pyrolyse bezeichnet und findet ebenso Anwendung in der Herstellung von Holzkohle. Im Unterschied zu dieser und anderen Kohlenstoff-Produkten wurde Biokohle jedoch für die Verwendung als Bodenverbesserer in der Landwirtschaft und auch in breiterem Umweltmanagement entwickelt.

Ziele der Projekte „Biochar NET-2-U“ und „Biochar NET-2-U-2“ waren:

  • Die Rolle von Boden und Landwirtschaft für den globalen Klimawandel der
    Öffentlichkeit zu vermitteln.
  • Hebung des öffentlichen Bewusstseins bezüglich tragfähiger Strategien zur
    Bekämpfung des Klimawandels.
  • Motivation der Öffentlichkeit, das eigene Verhalten „klimafreundlicher“ zu
    gestalten.
  • Steigerung des Bekanntheitsgrades von negativen Emissionstechnologien,
    insbesondere der Anwendung von Biokohle als Bodenzusatz.
  • Untersuchung der Auswirkungen von Biokohle auf die Wassernutzungseffizienz
    und die biologische Stickstoff-Fixierung in österreichischen Böden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.